Gitarre stimmen – Der einfache Überblick!

Eine Gitarre stimmen sollte jeder Gitarrist können. Denn nicht nur du solltest zum Gitarre spielen in der richtigen Stimmung sein: Deine Gitarrensaiten sollten es auch sein.

Standard-Stimmung der Gitarre

Saiten einer Gitarre
Die Standard-Stimmung der Gitarre

Die Standard-Stimmung der Gitarre ist festgelegt mit E – A – D – g – h – e, und zwar ausgehend von der dicksten Saite: Die tiefe E-Saite. Nach dieser Tonfolge solltest du die Gitarre stimmen.

Es gibt viele kleine Eselsbrücken die dabei helfen, sich diese Reihenfolge zu merken:

Ein Anfänger Der Gitarre Hat Eifer

Eine Alte Dame Ging Honig Essen

Neben der Standard-Stimmung verwenden einige GitarristInnen auch Stimmungen in anderen Intervallen. Diese werden gern als „offene“ Stimmungen bezeichnet.

Eine populäre Stimmung ist da z.B. „Dropped D“ – hier wird einfach die tiefe E-Saite um zwei Halbtonschritte nach unten auf D gestimmt.

Wie stimme ich eine Gitarre?

Grundlegend: Die Mechanik

Mechaniken einer Konzertgitarre

Am Kopfende deiner Gitarre sind die Gitarrensaiten auf den so genannten Wirbeln aufgewickelt. Das Drehen der Knöpfe überträgt über ein kleines Schneckengetriebe die Bewegung auf den Wirbelschaft – die Grundlage, um die Gitarre zu stimmen.

In obigem Foto ist die tiefe E-Saite z.B. am linken Wirbel in der obersten Reihe aufgewickelt.

Drehst du nun an diesem, dann wird – je nach Drehrichtung – die Spannung der Saite erhöht oder verringert, und dadurch wird der Ton entsprechend höher oder niedriger. Eigentlich ein sehr einfaches Prinzip.

Tipp: Die letzte Bewegung der Mechanik sollte nach Möglichkeit so sein, dass du den Ton höher stimmst. Dadurch verstimmt sich die Gitarre weniger schnell. Auch ein kräftiges, beherztes Ziehen an der Saite und eventuelles Nachstimmen helfen gerade bei neuen Saiten dabei, dass die Saite länger die richtige Stimmung behält.

Zu Beginn musst du dich beim Gitarre stimmen vielleicht erst daran gewöhnen, welche Richtung jeweils nach oben und nach unten führt, aber bald wird das ganz automatisch und ohne Nachdenken funktionieren.

Kurble nicht zu wild an den Wirbeln, sanfte Bewegungen reichen völlig aus. 

Gitarre mit Stimmgerät stimmen

Möglichkeiten eine Gitarre zu stimmen gibt es viele. Für Anfänger empfiehlt sich der Kauf eines Stimmgerätes. Dies arbeitet sehr genau und ist leicht zu bedienen.

Spiele beispielsweise die tiefe E-Saite an. Im Stimmgerät muss nun (je nach Typ) E6 oder etwas ähnliches stehen. E steht für den Ton, 6 für die 6. Saite.

Achtung: Zeigt das Stimmgerät beispielsweise E# an, bist du einen Halbton zu hoch. Drehe an der Mechanik der Gitarre, bis der Ton tiefer wird und im Display E angezeigt wird. Nun noch solange drehen bis das grüne Licht aufleuchtet, und die Saite ist richtig gestimmt.

Das Spektrum der Stimmgeräte reicht bei den Baueisen von freistehenden Tunern über Klemmgeräte und über Kabel angeschlossene Bodengeräte bis zu der in vielen Multieffektgeräten integrierten Stimmfunktion.

Je nach Bauweise wird der Ton über ein Mikro aufgefangen, über einen Kontaktsensor abgegriffen oder kommt bereits als elektrisches Signal durchs Gitarrenkabel. Die Anzeige erfolgt dann per Zeiger, LCD oder LED. 

Standard bei Stimmgeräten sind inzwischen die sogenannten „chromatischen“. Dies bedeutet, dass das Gerät jeden Ton erkennt und das Instrument dadurch auf jede beliebige Tonlage gestimmt werden kann. So kann auch die oft verwendete Dropped D Stimmung eingestellt werden. Hier stimmst du die Tiefe E Saite um zwei Halbtöne auf ein D herunter – D A D G H E.

Gitarre mit einer App stimmen

Du hast kein Stimmgerät zur Hand? Kein Problem. Dein Smartphone ist bestimmt griffbereit.

Ich persönlich nutze auf meinem Android die App Guitar Tuna. Eine großartige App mit einem tollen Interface, das sich eigentlich von alleine erklärt.

Drehe einfach an dem entsprechenden Wirbel und spiele gleichzeitig die Saite an, bis die App dir das Signal gibt, dass der Ton nun stimmt.

Gitarre mit Referenztönen stimmen

Nicht selten erlebe ich Gitarrenschüler, die komplett verloren sind und nicht mehr wissen, in welche Richtung sie den Wirbel nun drehen müssen.

Hier hilft es, sich Referenztöne anzuhören.

Durch die Tonhöhe kannst du dich zumindest grob annähern, falls du mal komplett die Orientierung beim Stimmen der Gitarre verloren hast. Das Feintuning kannst du anschließend mit App oder Stimmgerät vornehmen.

Für Smartphones gibt es übrigens auch entsprechende Apps. Einfach mal in den entsprechenden Appstores suchen, wie hier bei gStrings Free für Android.

Gitarre stimmen ohne Stimmgerät – nach Gehör!

Auch falls du irgendwann im Proberaum und auf der Bühne nur noch mit Stimmgerät arbeitest, solltest du doch die zweite Variante, nämlich die traditionelle Art des Gitarrenstimmens, von Anfang an lernen und beherrschen. Hierbei benötigst du nur einen einzigen Referenzton, zum Beispiel von einer Stimmgabel oder vom Instrument eines Mitspielers. Die weiteren Töne findest du selbst auf deinem Instrument. 

Eine Stimmgabel ist in der Regel in A gestimmt, mit einer Frequenz von 440 Hertz. Du schlägst die Gabelzinke gegen eine Tischkante oder einen anderen robusten Gegenstand (bitte nicht auf die Gitarre) und versetzt sie damit in Schwingung. Setz die Gabel vorsichtig mit dem runden Ende auf die Gitarrendecke, dadurch verstärkt der Korpus den Ton, besonders bei einem akustischen Instrument. Du hörst nun den Ton A. Justiere deine A-Saite so lange, bis sie dem Ton der Stimmgabel entspricht. 

Methode 1: fünfter Bund

Sobald die A-Saite stimmt, werden die anderen Saiten daran angepasst. Mit einer Ausnahme findest du nämlich den Ton jeder Saite auf dem 5. Bund der nächsttieferen wieder. Also kannst du jetzt die tiefe E-Saite stimmen, indem du dort das A auf dem 5. Bund greifst und mit der leeren A-Saite vergleichst. Dreh den Wirbel der E-Saite, bis beide Töne gleich sind. Als nächstes greifst du auf dem 5. Bund der A-Saite den Ton D und vergleichst ihn mit dem Ton der nebenan liegenden leeren D-Saite. 

So arbeitest du dich langsam von einer gestimmten Saite zur nächsten. Die G-Saite stimmst du anhand des G auf dem fünften Bund der D-Saite. Einzige Ausnahme: Zum Stimmen der H-Saite brauchst du das H auf dem vierten (!) Bund der G-Saite. Danach geht‘s wie gewohnt weiter: Auf dem fünften Bund der H-Saite liegt der Ton E, daran justierst du die hohe E-Saite, und fertig ist die Stimmung. Soweit die Basics. 

Methode 2: Flageolett

Es geht aber auch noch genauer. Sobald du dich mit obiger Methode vertraut gemacht hast, versuchst du dich am nachstehend beschriebenen Stimmen mit Flageolett-Tönen, das noch präzisere Ergebnisse liefert. Voraussetzung ist, dass die Stimmung der Gitarre schon einigermaßen korrekt voreingestellt wurde. 

Ein Flageolett ist ein harmonischer Oberton, der durch Anregen einer Oberschwingung entsteht. Der Finger wird nur leicht auf die Saite gelegt und im Moment des Anschlags abgehoben. Dadurch verändert sich das Schwingungsmuster der Leersaite, es entsteht ein höherer Ton. Flageoletts können an diversen Stellen der Saite angeregt werden, für unsere Zwecke benötigen wir aber nur jeweils zwei Bünde. Der Oberton am 7. Bund entspricht nämlich bei fast allen Saiten dem Oberton der darunterliegenden (tieferen) Saite am 5. Bund. 

Sobald du also deine A-Saite mithilfe der Stimmgabel justiert hast, erzeugst du ein Flageolett auf dem 7. Bund, vergleichst dieses mit dem Oberton der E-Saite am 5. Bund und stimmst die E-Saite so lange nach, bis es passt. Wenn du genau hinhörst, während beide Töne zusammen schwingen, wirst du eine so genannte Schwebung entdecken – eine leichtes, regelmäßiges Pulsieren. Dieses ist umso schneller, je mehr die Töne voneinander abweichen, und wird umso länger, je mehr die Töne übereinstimmen. Ein gutes Hilfsmittel für das Feintuning: Wenn die Schwebung so lang geworden ist, dass sie nicht mehr zu hören ist, passt die Stimmung schon sehr genau. 

Auf diese Weise stimmst du die weiteren Saiten. Du erzeugst also als nächstes das Flageolett auf dem 5. Bund der A-Saite und vergleichst mit dem 7. Bund der D-Saite. Sobald diese gestimmt ist, wiederholt sich die Prozedur an 5. Bund D-Saite und 7. Bund G-Saite und so weiter. Die einzige Ausnahme, die wir bereits kennen gelernt haben: von der G-Saite zur H-Saite funktioniert die Methode aufgrund des abweichenden Intervalls nicht. 

Von der Unmöglichkeit, eine Gitarre zu stimmen

Vielleicht ist dir das auch schon mal aufgefallen: Du stimmst deine Gitarre mit dem Stimmgerät und je nachdem, ob du stärker oder schwächer anschlägst, schwankt das Ergebnis stark. Kann ganz schön frustrierend sein.

Zum Abschluss dazu ein bisschen Wissenschaft: Auf grund physikalischer Gesetzmäßigkeiten („Pythagoreisches Komma“) lässt sich eine Gitarre gar nicht absolut rein stimmen.

Eine Menge Musiker und verschiedene Stimmgerät-Fabrikanten haben sich über dieses Problem Gedanken gemacht, aber das wäre Stoff für einen eigenen Artikel.

Tipp: Eine gute Möglichkeit ist es, beim Stimmen der Gitarre zum Abschluss die leere hohe E-Saite an das Flageolett 7. Bund A-Saite anzupassen und dann die dazwischen liegenden Saiten nach Gehör nochmals auszumitteln. Jetzt erst mal viel Spaß mit deiner bestmöglich gestimmten Gitarre!


Gitarre stimmen – Der einfache Überblick!
5 (100%) 3 votes

Auch interessant


4 Kommentare
  • Mo
    Posted at 15:43h, 01 September Antworten

    Hallo,

    wir haben seit kurzem eine Gitarre mit Metallseiten.
    Mein Mann mag gern Gitarre lernen.
    Die hohe E-Saite „scheppert“ irgendwie recht doll – zumindest für mein Pianistengehör. Ist das normal oder was kann man da tun.

    • Bernd (gitarrenbeginner.de)
      Posted at 12:51h, 03 September

      Hallo Mo,

      das hört sich nach dem altbekanntem Saitenschnarren an 🙂 Weißt du ob es sich um eine Westerngitarre oder Konzertgitarre handelt? Wenn es eine Konzertgitarre ist: Sofort runter mit den Saiten und Nylonsaiten aufspannen.

      Wenn es eine Westerngitarre ist: Zum nächsten Musikgeschäft damit und mal anschauen lassen, meistens ist dann der Hals nicht korrekt eingestellt, ggf. müssen auch neue Saiten aufgezogen werden.

      Viele Grüße,
      Bernd

  • Gloria Hamton
    Posted at 20:43h, 17 September Antworten

    Saiten stimmen

    Mir fehlen die früher an dieser Stelle stehenden einzelnen Töne zum Saitenstimmen.
    Könntet Ihr das bitte wieder einrichten oder
    kurz einen Hinweis über den Verbleib dieser
    Einzeltöne geben?!

    Vielen Dank und herzliche Grüße

    • Bernd (gitarrenbeginner.de)
      Posted at 13:15h, 18 September

      Hallo Gloria,

      sind wieder da 🙂

      Viel Spaß damit!

Hinterlasse mir einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.